Auch Welpen und Exoten: 

Tierheime zur Ferienzeit rappelvoll

+
Nicht nur Hunde und Katzen: Im Tierheim gibt es auch Exoten wie Leguane, die ein neues Zuhause suchen. Foto: Andrea Warnecke

Alte, kranke und schwierige Hunde - das erwarten viele häufig von Tieren aus dem Heim. Dabei warten auch ungewöhnliche Tiere auf neue Besitzer, darunter sind Welpen, Echsen und Schlangen.

Besonders jetzt im Sommer sind die Tierheime rappelvoll - und längst nicht nur alte oder kranke Tiere werden dort abgegeben.

Manche Halter wissen nicht, wohin mit ihrem Tier, wenn sie in den Urlaub aufbrechen, und lassen es zurück. Das trifft längst nicht nur alte Hunde - auch Welpen und Schlangen warten auf neue Besitzer. Wer ein Tier haben möchte, sollte sich deshalb erstmal im Tierheim umschauen.

Zahlreiche Hunde und Katzen, aber auch Exoten, warten besonders zur Ferienzeit im Tierheim auf neue Besitzer. Foto: Andrea Warnecke

"Etwa 70 000 neue Tiere werden in den Sommermonaten abgegeben", sagt Lea Schmitz, Sprecherin beim Deutschen Tierschutzbund. Die meisten werden in der Urlaubszeit zurückgelassen. Nicht alle Tiere sind Problemfälle - im Gegenteil. Viele haben schlicht Familien, die sich nicht mehr um das Tier kümmern können. Das sind auch Rassetiere, sagt Schmitz. Beispielsweise einen Dalmatiner im Tierheim zu finden, sei also nicht vollkommen unrealistisch. Außerdem gibt es auch Welpen und junge Tiere. "Viele Welpen kommen durch illegale Tiertransporte ins Tierheim. Oder trächtige Tiere bekommen im Tierheim Babys", sagt Schmitz. Zunehmend werden auch Schlangen, Spinnen und Echsen abgegeben, weil die Tierhalter oft überfordert sind. "Es ist wohl modern, Reptilien im Wohnzimmer zu halten". Von Reptil über Rassekatze bis zum Welpen - die Auswahl im Tierheim ist groß.

Lea Schmitz ist Sprecherin des Deutschen Tierschutzbundes. Foto: Deutscher Tierschutzbund

Wer aber ein Tier sucht, sollte nichts überstürzen. Schmitz rät, vor der Anschaffung zwei Dinge zu beachten: Das sind die eigenen Lebensumstände und der Charakter des Tieres. Wie viel Zeit hat der künftige Halter überhaupt für das Tier? Wohnt er in einem Haus mit Garten oder in einer Wohnung? Und was braucht das Tier? Ist es kinderlieb, kann es lange alleine zu Hause bleiben? "Wer seinen neuen besten Freund vor dem Mitnehmen erstmal kennenlernen möchte, kann beispielsweise mit ihm Gassi gehen", sagt Schmitz. Und eine Frage sollten sich alle Interessierten stellen: "Was passiert mit dem Tier, wenn ich in den Urlaub fahre?"

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.