Laden in 15 bis 20 Minuten

Audi will mit Porsche Supercharger-Netz in Städten hochziehen

Ladesäule für E-Autos
+
In manchen Gegenden Deutschlands muss man Ladesäulen für Elektroautos mit der Lupe suchen. Deshalb wollen Audi und Porsche sich nicht auf die Politik verlassen und selbst ein Netz aufbauen.

Exklusiv für E-Autos von Audi und Porsche könnten die beiden Firmen bald ein Netzwerk an Ladeinfrastruktur in deutschen Städten schaffen.

Audi plant einen Vorstoß in Sachen Ladeinfrastruktur: Der Autobauer will eine Milliarde in Schnelllader investieren und so ein Supercharger-Netz für die eigenen Fahrzeuge aufbauen. Auch Porsche könnte an dem Projekt beteiligt sein, heißt es im Konzern. „Wir wollen nicht, dass der Verkauf unserer Fahrzeuge am Mangel an Ladesäulen scheitert“, sagte Audi-Chef Markus Duesmann dem Handelsblatt. „Deshalb prüfen wir, ob wir eine eigene Premium-Ladeinfrastruktur in großen Städten aufbauen.“ Vorgesehen seien zunächst rund 200 bis 300 Stationen mit jeweils sechs oder zwölf Ladepunkten.

Wie BW24* berichtet, wollen Audi und Porsche ein eigenes Supercharger-Netz für E-Autos bauen.

Die Porsche AG: Das Unternehmen hinter den beliebten Sportwagen (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.