In der Schweiz

Auf Facebook vor Polizeikontrolle gewarnt: Mann verurteilt

Teuer zu stehen kommt einen Schweizer nun, dass er bei Facebook vor einer Kontrolle gewarnt hat. Denn das ist in seinem Heimatland seit 2013 verboten.

St. Gallen - Ein Schweizer Autofahrer muss Strafe zahlen, weil er auf Facebook vor einer Polizeikontrolle an einer bestimmten Straße gewarnt hatte. Die Polizei hatte den Mann angezeigt. Der Mann wehrte sich vergeblich, aber ein Richter bestätigte am Freitag die Strafe, wie Reporter aus dem Gerichtssaal in St. Gallen berichteten. 

Der Mann muss nun 200 Franken (etwa 184 Euro) wegen „öffentlichen Warnens vor behördlichen Kontrollen im Straßenverkehr“ zahlen. Das sei seit 2013 verboten, so der Richter. Der Verurteilte hatte die Kontrolle im März in einer Facebook-Gruppe mit 30 000 Mitgliedern gepostet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Berg/d

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.