72-Jähriger stirbt kurz nach dem Einsatz

Auf letzter Fahrt ins Krankenhaus: Pfleger erfüllen todkrankem Mann Wunsch im Krankenwagen

17 lange Jahre kämpfte ein 72-Jähriger gegen den Krebs, nun erfüllten ihm Pfleger einen letzten ungewöhnlichen Wunsch. Kurze Zeit später verstirbt der Australier im Krankenhaus. 

Canberra - Auf der Fahrt ins Krankenhaus hat ein australisches Ambulanz-Team einem todkranken Krebs-Patienten einen letzten Wunsch erfüllt. Der Krankenwagen legte eigens einen Stopp ein, um dem 72-jährigen Ron McCartney vor der Verlegung auf eine Palliativ-Station noch einen Becher Eis zu besorgen. McCartney, der die Tage zuvor kaum noch gegessen hatte, starb dann am vergangenen Samstag in der Klinik. Er hatte 17 Jahre lang an Bauchspeicheldrüsenkrebs gelitten.

Seine Tochter Danielle Smith bedankte sich bei den Pflegern herzlich für die ungewöhnliche Geste. „Dad hat das so genossen“, schrieb sie. „Meine Mutter und ich können gar nicht genug Danke dafür sagen.“ Der Ambulante Dienst des Bundesstaats Queensland (QAS) veröffentlichte auf seinem Facebook-Konto posthum auch ein Foto, das McCartney bei seinem letzten Becher Eis zeigt.

In Berlin wurden Einsatzkräfte nun mit einem unglaublichen Vorfall auf einem Spielplatz konfrontiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.