Im besten Alter

Auf das Wesentliche schauen - So bleiben Senioren zufrieden

+
Mit steigendem Alter kann die Bewegungsfreiheit immer weiter abnehmen. Daher sollten sich Senioren nicht zu viel zumuten, sondern sich auf das Wesentliche beschränken. Foto: Arno Burgi

Im Alter sind viele Menschen manchen Aufgaben nicht mehr gewachsen. Das Gefühl von Überforderung ist die Folge. Wie sich Betroffene besser organisieren, erklärt Marion Bär vom Kompetenzzentrum Alter der Universität Heidelberg.

Heidelberg (dpa/tmn) - Sehr alte Menschen sind in ihrer Bewegung häufig eingeschränkt. Um dennoch zufrieden zu bleiben, helfe es, sich immer wieder zu fragen, was einem wirklich wichtig ist, rät Marion Bär vom Kompetenzzentrum Alter der Universität Heidelberg.

"Ich empfehle auch, sich zu fragen: Was kostet mich zuviel Kraft, wovon sollte ich mich verabschieden, anstatt verbissen daran festzuhalten?", ergänzt Bär.

Vielleicht gelingt es nicht mehr, mit allen Bekannten regelmäßig Kontakt zu halten. Dafür könnte man den Enkel oder Urenkel um einen festen Termin etwa für ein Puzzlespiel bitten oder einen Freund regelmäßig zum Kaffee treffen - je nachdem, was einem wichtig ist und was man umgekehrt ungern aufgeben möchte. "Ein berühmter Altersforscher hat einmal gesagt: Lebenskunst im Alter sei die "Kunst zum Auskosten der gegebenen Möglichkeiten"", so Bär.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.