Aufenthaltsbestimmung: Kindeswille allein nicht entscheidend

+
Bei einem Sorgerechtstreit müsse der Kindeswille zwar beachtet werden, doch es komme auch auf größtmögliche Kontinuität an, befanden die Richter. Foto: Sebastian Kahnert

München (dpa/tmn) - Kontinutität ist für die Entscheidung in einem Sorgerechtsstreit wichtiger als der Wille des Kindes. Das Oberlandesgericht München entschied sich in einem Fall gegen den Kindeswunsch, beim Vater leben zu dürfen.

Einer Mutter kann das alleinige Sorgerecht übertragen werden, auch wenn ihr Kind beim Vater leben will. Um eine kontinuierliche Erziehung zu gewährleisten, kann es erforderlich sein, das alleinige Sorgerecht und insbesondere das Aufenthaltsbestimmungsrecht einem anderen Elternteil als dem vom Kind gewünschten zu übertragen. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden (Az.: 2 UF 1230/13), wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

In dem verhandelten Fall waren die Eltern geschieden. Der Vater ist US-Amerikaner. Die Familie verbrachte das erste Lebensjahr des Kindes in Amerika, die übrige Zeit in Deutschland. Der Vater lebt nun wieder in den USA. Nach verschiedenen Sorgerechtsverfahren wurden der Mutter alleine - bei Beibehaltung des gemeinsamen Sorgerechts - das Aufenthaltsbestimmungsrecht und die Gesundheitsfürsorge übertragen. Von einem Besuch beim Vater kehrte das Kind nicht mehr zurück und wurde erst nach einem Verfahren nach Deutschland zurückgebracht. Der Vater beantragte daraufhin das alleinige Sorgerecht, da das Kind bei ihm leben wolle. Die Mutter hingegen wollte die gesamte elterliche Sorge alleine haben.

Die Mutter hatte Erfolg. Die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf sie entspreche dem Wohl des Kindes am besten, entschied das Gericht. Zwar müsse der Kindeswille beachtet werden, doch es komme auch auf eine größtmögliche Kontinuität an. Das Kind habe eine gute und tiefe Bindung zur Mutter, stellte ein Sachverständiger fest. Ein Wechsel zum Vater würde eine völlige Umstellung bedeuten. Die Fortsetzung ihrer schulischen Ausbildung in Deutschland sei wichtig. Für einen Verbleib bei der Mutter spreche auch die illegale Kindesentziehung durch den Vater. Das Misstrauen der Mutter sei daher begründet.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.