Vergnügungspark in Spanien

Auffahrunfall auf der Achterbahn - 33 Verletzte

Auffahrunfälle passieren nicht nur auf der Straße: In Spanien sind am Sonntag zwei Achterbahn-Züge kollidiert. Mit schmerzhaften Folgen für die Passagiere.

Madrid - Eine Achterbahnfahrt in Spanien hat für Dutzende Menschen mit blauen Flecken und einem gehörigen Schrecken geendet: 33 Menschen wurden am Sonntag leicht verletzt, als eine Bahn von hinten auf eine andere auffuhr, teilten die Rettungskräfte in Madrid mit. 27 Menschen seien zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden. Es seien nur leichte Verletzungen festgestellt worden - zumeist Prellungen.

Zu dem Unfall kam es, als ein Zug nach Durchfahren der Looping-Strecke nicht wie geplant anhielt, sondern auf einen wartenden Zug auffuhr, der gerade starten wollte. Die Polizei und die Verwaltung des Vergnügungsparks leiteten Ermittlungen zur Unfallursache ein.

Der Auffahrunfall ereignete sich in einem der ältesten Vergnügungsparks Spaniens, dem Parque de Attracciones bei Madrid. Die betroffene Achterbahn steigt auf eine Höhe von bis zu 17,50 Metern auf. Auf der 450 Meter langen Strecke erreichen die Züge eine maximale Geschwindigkeit von 55 Stundenkilometern.

Weniger glimpflich war im Mai ein Unfall in einem britischen Freizeitpark ausgegangen. Dort starb eine Elfjährige bei einer Wildwasserfahrt. 

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.