Hells Angels vs. Bandidos

Schüsse bei Rocker-Krieg in NRW - mehrere Verletzte

Düsseldorf - Hells Angels und Bandidos streiten sich um die Macht. In Nordrhein-Westfalen ist es jetzt zu Gewaltausbrüchen mit mehreren Verletzten gekommen. In Düsseldorfs Altstadt traf eine Kugel einen unbeteiligten Passanten in die Brust.

Bei Gewaltausbrüchen in der Rockerszene sind in Nordrhein-Westfalen mindestens vier Menschen in der Silvesternacht verletzt worden. Sie erlitten Schüsse und Messerstiche. In der Düsseldorfer Altstadt seien zwei Männer angeschossen worden, als Hells-Angels-Rocker versucht hätten, einen Club zu stürmen. Dessen Türsteher werden zum Umfeld der verfeindeten Bandidos gezählt, wie die Polizei am Dienstag berichtete. Den Ermittlungen zufolge waren die Schüsse aus dem Club abgefeuert worden.

Einer der Verletzten gehöre den Hells Angels an, der andere sei ein unbeteiligter Passant, der von einer Kugel in die Brust getroffen worden sei, berichtete die Polizei. Ein 40-jähriger Türsteher wird nun wegen versuchten Totschlags gesucht - er ist abgetaucht. Die Tatwaffe blieb verschwunden. In derselben Nacht waren in Oberhausen nahe einem Rotlichtviertel zwei Männer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden, von denen mindestens einer ebenfalls den Hells Angels zugerechnet wird.

Weil die Polizei in Düsseldorf einen Racheakt der Hells Angels befürchtete, hatte ein Aufgebot von etwa 150 Polizisten am vergangenen Wochenende rund um die Altstadt Kontrollposten errichtet und 47 Männern Platzverweise erteilt. So sei eine erneute Eskalation vermutlich verhindert worden. Dabei sei auch ein Hells Angel mit einem Oberschenkel-Durchschuss aufgefallen, der aus der Silvesternacht stamme. Zeugen zufolge war ein weiterer Rocker am Bein getroffen worden, der aber bislang nicht ermittelt werden konnte.

Düsseldorf zählt wie weite Teile des Rheinlands zum Revier der Hells Angels, während die Bandidos das Ruhrgebiet für sich beanspruchen. Experten befürchten, dass ein Vordringen der Bandidos nach Düsseldorf von den Hells Angels als Kampfansage verstanden werde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.