Aufregung nach Bombendrohung auf US-Flughafen

Washington - Eine Bombendrohung hat für Aufregung auf einem Flughafen in Washington gesorgt. Zeitweise waren keine Starts und Landungen erlaubt. Der Airport liegt nur wenige Kilometer vom Weißen Haus und dem Kapitol entfernt.

Die Sicherheitsbehörden hätten eine aus dem US-Staat Ohio kommende Passagiermaschine nach ihrer Landung am Nachmittag (Ortszeit) auf dem Reagan National Airport durchsucht, berichteten US-Medien. Es seien jedoch keine gefährlichen Gegenstände gefunden worden. 20 Minuten lang seien keine Starts und Landungen auf dem Flughafen erlaubt gewesen, der nur wenige Kilometer vom Weißen Haus und dem Kapitol entfernt liegt. Die mehr als 40 Reisenden und Besatzungsmitglieder an Bord der betroffenen US-Airways-Maschine seien vorübergehend für Befragungen festgehalten worden.

Die Polizeiaktion sei nach der Drohung einer Frau ausgelöst worden. Sie sei persönlich auf dem Abflughafen in Dayton an einem Schalter erschienen, um die Warnung vor einer Bombe an Bord des Fliegers auszusprechen. Da das Flugzeug zum Zeitpunkt der Drohung den Washingtoner Airport bereits fast erreicht hatte, habe die Bundespolizei FBI die Landung erlaubt. Die nach Polizeiangaben geistig verwirrte Frau sei festgenommen worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.