Freiburg

Tod eines 3-Jährigen: Aufsicht beurteilt Jugendamt 

+
Die Chefin der Freiburger Kinderklinik und die Ute Ärztliche Direktorin der Kinder- und Jugendmedizin auf einer Pressekonferenz in Freiburg zum Tod eines dreijährigen Jungen aus Lenzkirch. Das Klinikum hatte das Landratsamt über die "akute Gefährdung" des Kindes informiert.

Freiburg - Im Streit um mögliches Behördenversagen im Fall des Jungen Alessio, der zu Tode geprügelt wurde, will die Rechtsaufsicht im Regierungspräsidium Freiburg ihren Abschlussbericht vorlegen.

Auf dem Prüfstand stehe die Arbeit des zuständigen Jugendamtes, sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag. Untersucht werde, ob das Amt gegen geltendes Recht verstoßen habe. Erste Ergebnisse aus dem rund 50 Seiten umfassenden Prüfbericht gebe es voraussichtlich nächste Woche.

Das Jugendamt hatte den Jungen in der Familie belassen, obwohl Mediziner seit Sommer 2013 eine schwere Kindesmisshandlung attestiert und das Amt gewarnt hatten. Der Dreijährige war Mitte Januar zu Tode geprügelt worden. Tatverdächtig ist sein Stiefvater.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.