Kriminelle Karriere begann mit 15

Auftragskiller (20) gesteht 45 Morde

Mexiko-Stadt - Die mexikanischen Behörden haben einen 20-jährigen Auftragskiller geschnappt, den sie für mindestens 79 Morde mitverantwortlich machen. 45 davon hat er gestanden.

Juan Pablo Vásquez sei in Monterrey, der Hauptstadt des nördlichen Bundesstaats Nuevo León, festgenommen worden, während er gemeinsam mit einer 25-jährigen Frau Drogen verkauft habe, teilte ein Sprecher der regionalen Sicherheitskräfte am Donnerstag mit. Vásquez gestand demnach, an 45 Morden direkt beteiligt gewesen zu sein. Die Behörden bringen ihn zudem mit 34 weiteren in Verbindung.

Vásquez arbeitet seit seinem 15. Lebensjahr mit dem organisierten Verbrechen zusammen. Zunächst stand er für Drogenkartelle Schmiere, dann dealte er selbst mit Rauschgift und wurde schließlich zu einem gefragten Auftragsmörder. Monterrey, mit vier Millionen Einwohners Mexikos drittgrößte Stadt, wurde 2010 Schauplatz blutiger Bandenkriege zwischen rivalisierenden Drogenkartellen. Seit 2006 fielen bereits mehr als 77.000 Menschen dem Drogenkrieg zum Opfer.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.