1. Startseite
  2. Welt

Mütter und Väter hatten „Tränen in den Augen“: Schulleitung verbietet „Elterntaxis“ für Erstklässler

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Immer häufiger werden Kinder mit dem Auto in die Schule gebracht. Elterntaxis erfreuen sich größter Beliebtheit. Das sorgt für Konflikte.

München – Eltern wollen, dass ihre Kinder morgens sicher in der Schule ankommen. Um einen unbeschwerten Schulweg zu gewährleisten, setzen deshalb viele auf ein persönliches Elterntaxi. Das bedeutet, dass sie ihre Kinder mit dem Auto so nah wie möglich an den Eingang der Schule bringen. Immer wieder sorgt das für angeheizte Diskussionen, wie auch ein Thread auf Twitter nun zeigt. Eltern berichten dabei von kuriosen Erfahrungen, die sie rund um das Thema Elterntaxis gemacht haben.

Eltern haben „Tränen in den Augen“, weil Schulleitung Elterntaxis verbietet

Wenn es darum geht, Kinder mit dem Auto vor die Schule zu fahren, scheint es so, als würden viele auf dieses Recht bestehen wollen. Eine Mutter teilt auf Twitter ihre Erfahrung von einem Elternabend. Darin hätte die Schulleitung die Eltern darauf aufmerksam gemacht, dass die Schülerinnen und Schüler der ersten Klasse nicht mehr mit dem Auto zur Schule gefahren werden sollen. Sie schreibt: „Als die Schulleiterin mit Nachdruck darauf hingewiesen hat, hatten die ersten Eltern schon die Tränen in den Augen stehen“. Offenbar kein Einzelfall, wie die Reaktionen auf den Beitrag zeigen.

Elterntaxis.
Elterntaxis sorgen an Schulen häufig für ein großes Verkehrsaufkommen. © Marijan Murat/dpa

Hunderte Menschen kommentieren den Thread, darunter ein Vater, der erklärt: „Bei uns wurde der Antrag gestellt, bis zum Bürgersteig einen Glasgang zu bauen, damit die Kleinen aus dem Auto direkt ins Trockene können“. Als Zusatz hätten die Antragssteller dieser Idee vorgeschlagen, den gewünschten Glastunnel „passend zur Jahreszeit“ dekorieren zu können. Kennen Sie die Definition von Curling-Eltern? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit.

Eltern berichten auf Twitter von kuriosen Erfahrungen mit Elterntaxis

Auch ein anderer Elternteil meldet sich zu Wort: „In unserer Klasse werden die Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht, obwohl es eine direkte Buslinie gibt, die mit maximal 200 Meter Fußweg verknüpft ist. 10-Minuten-Takt. Und dann wird sich über den Stress beschwert, wenn man im Stau steckt“. An ersten Schulen kämpfen Schülerinnen und Schüler bereits selbstständig gegen Elterntaxis.

Ein weiterer Mann kommentiert: „Menschen fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, denn es ist wegen der ganzen Autos, mit denen Kinder zur Schule gefahren werden, zu gefährlich. Menschen merken selbst nicht, dass sie das Problem sind“. Häufig verbinden Experten die Elterntaxis mit sogenannten Helikoptereltern, die nach Ansicht eines Psychologen sogar eine „Generation lebensunfähig“ produziert hätten.

Auch der ADAC warnt deshalb vor Elterntaxis und appelliert, Kinder nicht mit dem Auto so nah an die Schule heranzufahren wie möglich. Zum einen würde die Sicherheit der Allgemeinheit durch ein hohes und chaotisches Verkehrsaufkommen gefährdet werden, zudem würde Überhütung „die Entwicklung ihres Nachwuchses hin zu selbstständigen Verkehrsteilnehmern“ gefährden. „Nicht der kürzeste, sondern der sicherste Schulweg ist der beste“, so der ADAC.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion