Hat sich da jemand verrechnet?

500-Dollar-Note kostet zwei Millionen

New York - Mehr als zwei Millionen Dollar sollen Käufer hinblättern. Dafür erhalten sie allerdings nur 500 Dollar zurück. Ein mieses Geschäft oder ein großartiger Coup?

Zahlt jemand mehr als zwei Millionen für 500 Dollar? Vielleicht, wenn es eine besonders seltene 500-Dollar-Note ist. Eine solche soll im Januar im US-amerikanischen Orlando versteigert werden. Das Auktionshaus Heritage Auctions erhofft sich für den 132 Jahre alten Schein mehr als zwei Millionen Dollar (knapp 1,5 Millionen Euro). Die gleiche Summe soll noch ein anderer Schein bringen, eine 1000-Dollar-Note von 1890.

Heute ist der 100-Dollar-Schein die größte Banknote in den USA, früher gab es aber selbst welche über 100 000 Dollar. Als die 500-Dollar-Note mit dem Bild von Ex-Präsident Abraham Lincoln herauskam, war das für die meisten Amerikaner ein Jahreslohn. Heute existiere nur noch ein zweiter Schein von dieser Serie - und der gehöre der US-Notenbank.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.