Im Hamburger Michel

Aus einem Mückenschwarm ein Feuer gemacht

Da staunte die Feuerwehr nicht schlecht. Ein Mückenschwarm hat einen Einsatz am Hamburger Michel verursacht.

Hamburg - Ein Mückenschwarm hat einen Feuerwehreinsatz am Hamburger Michel verursacht. Ein besorgter Bürger habe die Feuerwehr alarmiert und erklärt, er habe weißen Rauch am Turm der Hauptkirche St. Michaelis gesehen, sagte ein Sprecher. Die Einsatzkräfte konnten jedoch am Montag zunächst keinen Rauch feststellen. Gemeinsam mit dem Küster wurde der Kirchturm des Michels umfassend erkundet. Hier konnte dann auch die Ursache für den Feuerwehreinsatz gefunden werden: Ein großer Mückenschwarm, der offenbar vom Boden aus wie Brandrauch aussah. Der Michel blieb unversehrt.

Mückenplage auch in Bayern

Einen ähnlich großen Schrecken bekam auch ein Rentner in Taufkirchen bei München.* Dieser hörte ein lautes Brummen und Summen - und sahen plötzlich den riesigen schwarzen Schwarm Insekten vor sich: „Da kam eine riesige, schwarze Wolke direkt auf uns zugeflogen!“ Gerade seenahe Gebiete sind besonders von der Mückenplage betroffen. Wie man sich am besten vor den Insektenstichen schützen kann, haben wir bereits zusammengefasst.*

nm/dpa

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.