Stecken geblieben

Kurios: Aus Kleidercontainer ragende Beine rufen Polizei in Aachen auf den Plan

Womöglich beim Altkleiderklau ist ein 22-jähriger in Aachen in der Klappe eines Containers stecken geblieben.

Aachen - Auf die aus dem Sammelbehälter herausragenden Beine des Manns wurde nach Polizeiangaben eine Mutter aufmerksam, die am Montagmorgen mit ihren Kindern auf dem Weg zum Kindergarten war. Mit gehörigem Kraftwand zogen die herbeigerufenen Polizisten den vorbestraften Mann aus dem Kleidercontainer. Er hatte den Beamten zufolge bereits Kleider aus dem Container zum Abtransport und späteren Verkauf bereit gestellt, bevor er beim Hineinklettern strecken blieb. Dagegen sagte der Mann den Polizisten, er habe Kleidung in den Container geworfen - dabei sei sein Portemonnaie ebenfalls hineingefallen. "Um besser dran zu kommen, habe ich die Sachen nach draußen geworfen", gab der 22-Jährige laut Polizeibericht zu Protokoll. "Jetzt kam ich nur selber nicht mehr raus." Die Beamten sorgten dafür, dass der junge Mann die Sachen wieder in den Container warf und drumherum aufräumte. "Sein Portemonnaie fand der Mann wenig später übrigens auch - allerdings nicht im Container - wer hätte es gedacht", hieß es im Polizeibericht.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.