Ausbildung in der Nische - Arbeiten als Sargbauer

+
Bundesweit stellen noch rund 30 Betriebe Särge her. Wer dort eine Ausbildung macht, lernt Holzmechaniker. Foto: Andrea Warnecke

Wer stellt eigentlich Särge her? Mit dieser Frage haben sich viele noch nie beschäftigt. Bundesweit gibt es noch rund 30 Betriebe, die sie produzieren. Einige davon bilden auch aus.

Bonn (dpa/tmn) - Wer mit Holz arbeiten möchte, denkt an Berufe wie Tischler oder Möbelbauer. Dabei gibt es einen alten Traditionsberuf, von dem viele gar nicht wissen, dass er existiert: Sargbauer.

"Es gibt etwa 30 Betriebe in Deutschland, die Särge herstellen", sagt Siegfried von Lauvenberg vom Verband der Deutschen Zulieferindustrie für das Bestattungsgewerbe. In der Branche machen jedes Jahr rund ein Dutzend Azubis die Lehre. Sie absolvieren in der Regel die dreijährige Ausbildung zum Holzmechaniker.

Wer Holzmechaniker lernen will, braucht einen Hauptschulabschluss. Holzmechaniker arbeiten in der industriellen Holzverarbeitung - etwa für Küchenhersteller - oder eben Sargbauern. Sie steuern die Anlagen, mit denen die Produkte hergestellt werden. Wer sich dafür interessiert, sollte sich für technische Zeichnungen begeistern können und gerne mit computergesteuerten Maschinen arbeiten.

Der Sargbau ist allerdings eine Nische. Die Zahl der in Deutschland hergestellten Särge geht seit Jahren zurück. So wurden 2014 rund 123 000 Särge in Deutschland produziert. Zum Vergleich: 2000 waren es noch 400 000. "Es gab früher deutlich mehr Betriebe", sagt von Lauvenberg. Viele Hersteller seien inzwischen vom Markt verschwunden. Inzwischen kommen viele Särge aus osteuropäischen Ländern, vor allem aus Polen. Diese sind für den Verbraucher häufig billiger. Auch die Zahl der Auszubildenden geht seit Jahren zurück.

Viele Familien seien heute nicht mehr bereit, in einen Sarg zu investieren, sagt von Lauvenberg. Früher wurde der Tote häufig aufgebahrt, die Familie und die Nachbarn nahmen Abschied. "An dem Sarg konnte man auch ablesen: Wie viel ist der Tote der Familie wert?", erzählt von Lauvenberg. Heute gebe es diese Sterbekultur so vielerorts nicht mehr. In einen aufwendig gestalteten Sarg zu investieren, wollen viele nicht. Trotzdem: Wer sich jetzt dafür entscheidet, eine Ausbildung bei einem Sargbauern zu machen, sollte sich auch nicht zu große Sorgen machen: "Ich denke, wir haben nun den Tiefpunkt beim Schrumpfen der Branche erreicht. Das, was wir jetzt haben, bleibt."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.