Auseinandersetzung am Eckensee

16-Jähriger verletzt bei Auseinandersetzung in Stuttgart vier Polizeibeamte

Einsatzkräfte der Polizei patrouillieren über den Schlossplatz in Stuttgart. Nach den Ausschreitungen Ende Juni verstärkte die Polizei die Präsenz in der Innenstadt.
+
Nach Ausschreitungen in Stuttgart: Polizei erhöht Präsenz in Innenstadt. Es kam wieder zu Auseinandersetzungen.

Nach der Krawall-Nacht Ende Juni verliefen die letzten Wochen in der Stuttgarter Innenstadt weitgehend ruhig. In der Nacht auf Samstag kam es jedoch zu Auseinandersetzungen mit der Polizei und zu Festnahmen.

Stuttgart - Nach den Ausschreitungen in Stuttgart erhöhte die Polizei die Präsenz in der Stuttgarter Innenstadt. In der Nacht auf Samstag sah sich die Polizei gezwungen, bei mehreren Auseinandersetzungen einzugreifen. Bei einer Kontrolle am Eckensee vor dem Landtag von Baden-Württemberg leistete ein 16-Jähriger massiven Widerstand und verletzte vier Polizisten. Die Polizei nahm im Laufe der Nacht mehrere Tatverdächtige fest und erteilte Platzverweise.

Wie BW24* berichtet, verliefen die letzten Wochen nach den Ausschreitungen in Stuttgart weitgehend ruhig. In der Nacht auf Samstag verletzte ein 16-Jähriger bei Auseinandersetzung mit der Polizei vier Beamte.

Die Ausschreitungen in Stuttgart hätte so wohl niemand in der ansonsten friedlichen Landeshauptstadt von Baden-Württemberg erwartet. Viele fragen sich, wie die Gewalt derart eskalieren konnte. (BW24*berichtete) *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.