In Japan

Entlaufene Schweine verursachen Chaos auf Autobahn

Für einen kuriosen Vorfall sorgte eine Horde Schweine in Japan. Nach einem Unfall entkamen die Tiere und sorgen für Chaos auf einer Autobahn.

Osaka - Mit einem beherzten Sprint Richtung Freiheit haben 19 Schweine für Chaos auf einer japanischen Autobahn gesorgt. Die Tiere sorgten für einen fünf Kilometer langen Stau auf der Schnellstraße nahe der Stadt Osaka, nachdem sie aus ihrem verunglückten Transporter ausgebüxt waren. 

Die Polizei brauchte fünf Stunden, um die entlaufenen Tiere wieder einzufangen. Örtlichen Medienberichten zufolge stieß der Schweine-Transporter auf dem Weg zum Schlachthof mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Dabei wurde der Käfig beschädigt, 19 der 37 Schweine gelang es auszubrechen.

Ohne auf den Aufruhr rund um sie herum zu achten, spazierten sie gemütlich über den Seitenstreifen der Autobahn. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die japanische Polizei eine wilde Verfolgungsjagd mit einem Strauß geliefert, der sich bei voller Fahrt auf der Autobahn aus seinem Käfig befreit hatte.

afp

Twitter-Nutzer tweeteten rasch Bilder und Videos des Vorfalls:

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.