Ausgebrochener Häftling wieder hinter Gittern

+
Die JVA Gelsenkirchen.

Gelsenkirchen - Er schlängelte sich aus der Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen in Freiheit. Jetzt ist der ausgebrochene Häftling wieder hinter Schloss und Riegel - und hat eine Anzeige am Hals.

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei habe den 30-Jährigen am Montagabend in einem Mehrfamilienhaus im münsterländischen Ahaus festgenommen, teilte die Polizei in Gelsenkirchen am Dienstag mit. Der Ausbrecher wurde kurz in die JVA Münster gebracht, dann aber in eine nicht genannte andere Haftanstalt verlegt.

Der schmächtige Mann war vor einer Woche getürmt, nachdem er in seiner Erdgeschosszelle mit Hilfe von Spezialwerkzeug einen stählernen Gitterstab zersägt und sich dann durch den Spaltgezwängt hatte. Er überwand erst einen meterhohen Zaun, dann mit einer Kletterhilfe eine 5,50 Meter hohe Mauer und verschwand in einem dahinter wartenden Auto. Sein Zellenkumpan hatte auch fliehen wollen, aber nicht durch die Lücke gepasst.

Strafbar sei ein Ausbruch nicht, sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Justizministeriums in Düsseldorf. Der 30-Jährige müsse aber mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.