Er war aus Zucht ausgebüxt

Dieser Emu machte Straße bei Weimar unsicher

+
Ein beherzter Passant fängt an einer Straße vor den Augen einer Polizeibeamtin (r) in Erfurt einen Emu ein, der kurz vorher aus einer privaten Vogelzuchtanlage entkommen war.

Erfurt - Ein junger Emu ist in Erfurt ausgebüxt und hat eine vielbefahrene Straße nahe Weimar unsicher gemacht. Fußgänger konnten das Tier schließlich einfangen.  Die Flucht gibt aber Rätsel auf.

Ein ausgebüxter junger Emu namens Emil hat unter Autofahrern in Erfurt für Aufregung gesorgt. Der flugunfähige große Laufvogel war am Samstagmittag aus einer privaten Vogelzuchtanlage entlaufen und hatte eine vielbefahrene Straße nach Weimar unsicher gemacht. „Es gingen zahlreiche Notrufe von Passanten und Fahrern ein“, sagte ein Polizeisprecher. Beherzte Fußgänger hätten das im Mai geborene, fast 40 Kilogramm schwere Tier festgehalten, bis die Beamten und ein Beauftragter der Emu-Farm eintrafen. Der Besitzer sei froh gewesen, dass alles so glimpflich ausgegangen sei. Wie der Emu aus der Anlage entwischen konnte, blieb zunächst unklar. „Es stand keine Tür offen, der Zaun ist nicht beschädigt“, sagte der Sprecher.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.