Ausgesetztes Baby vor dem Erfrieren gerettet

Mechernich - Kurz bevor es erfror hat ein Spaziergänger am Samstagmorgen in der Nähe von Mechernich bei Bonn ein neugeborenes Baby entdeckt.

Der etwa zwei Tage alte Säugling sei lediglich mit einem Strampler bekleidet und in ein Handtuch eingewickelt gewesen, berichtete ein Polizeisprecher in Euskirchen. Es sei davon auszugehen, dass der kleine Junge die ganze Nacht draußen gelegen habe. Er war in einem Graben unter Buschwerk am Rande eines Feldwegs versteckt.

Offenbar habe derjenige, der das Kind dort abgelegt habe, nicht gewollt, dass man es finde, sagte der Sprecher. Das stark unterkühlte Baby wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und befand sich am Nachmittag außer Lebensgefahr. Das Jugendamt werde entscheiden, ob das Kind nun zu Pflegeeltern komme, sagte der Sprecher.

Die Bonner Polizei bildete eine Sonderkommission. Sie sucht nach zwei Personen, die am späten Freitagabend in der Nähe des Fundortes gesehen worden sind. „Wir suchen diese Personen als Zeugen“, teilte Kriminalhauptkommissar Hartmut Becker mit. Bis Sonntag waren erste Hinweise eingegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.