Ausschreitungen bei MTV-Konzert in Madrid

Madrid - Am Rande eines Gratis-Konzerts in der spanischen Hauptstadt Madrid ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Rund 60 Menschen wurden verletzt, elf wurden festgenommen.

Die Ausschreitungen begannen, als die Ordner den Fans des MTV-Konzerts den Zugang zum Veranstaltungsort verweigerten, weil die Kapazitäten der Räumlichkeiten ausgeschöpft waren. Rund 60 Menschen wurden verletzt, elf Menschen wurden laut Polizeiangaben festgenommen.

Die Demonstranten setzten Müllcontainer in Brand, zahlreiche Autos wurden beschädigt. Bereitschaftspolizisten waren auf Pferden im Einsatz. Tausende Jugendliche hätten die Straßen blockiert, als Feuerwehr und Notärzte den Ort des Geschehens erreichten, sagte ein Augenzeuge. Der Veranstalter MTV sagte, ein für Samstagabend geplantes weiteres Konzert werde wie geplant stattfinden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.