Diese Frau ist zum Anbeißen

+
Das Motto der "Fashion Food": Mit Essen spielt man nicht - Essen trägt man!

Berlin - Lange Algen in den Haaren, ein Kragen aus Oktopustentakeln und ein Minirock aus Schweinefett: Mit Essen spielt man nicht - Essen trägt man!

So sehen es jedenfalls Sternekoch Roland Trettl und Fotograf Helge Kirchberger. Auf der blanken Haut ihrer Models arrangieren die beiden Österreicher Lebensmittel zu Kleidung und Schmuck. Wo Carpaccio so elegant in Szene gesetzt wird, ist schnell klar: Haute Couture muss nicht unbedingt aus edlen Stoffen bestehen. Das Museum für Kommunikation in Berlin zeigt vom 29. Oktober bis 29. Januar in einer Fotoausstellung rund 50 Arbeiten. Mehr als die Hälfte der großformatigen Aufnahmen entstanden extra für die Ausstellung und werden zum ersten Mal öffentlich ausgestellt.

Ausstellung "Fashion Food": Mode zum Anbeißen

"Fashion Food": Diese Frauen sind zum Anbeißen

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.