Australien im Bann der Naturgewalten

+
Australien kommt nicht zur Ruhe: Erst gab es Hochwasser, jetzt Waldbrände.

Perth - Australien kommt nicht zur Ruhe: Nach den Überschwemmungen und dem Zyklon “Yasi“ haben am Wochenende zwei Waldbrände im Westen des Landes gewütet.

Die Brände im Norden und Südosten von Perth hätten nach bisherigem Erkenntnisstand 1.600 Hektar Wald zerstört. Trockenheit und starke Winde hatten die Ausbreitung begünstigt.

Australien: So wütete Monster-Zyklon "Yasi"

Australien: So wütet Monster-Zyklon "Yasi"

Am Rande der Stadt Roleystone und der nahegelegenen Gemeinde Kelmscott brannten nach Behördenangaben mindestens 41 Häuser nieder, 19 wurden beschädigt. Eine Feuerwehrfrau sei verletzt worden. Etliche Menschen würden wegen Rauchvergiftung behandelt, hieß es. 200 Feuerwehrleute versuchten, den Flammen Herr zu werden.

Im Distrikt Swan Valley konnten die Rettungskräfte den Brand am frühen Montagmorgen (Ortszeit) unter Kontrolle bringen. Rund 100 Menschen waren evakuiert worden, als das Feuer Samstagnacht ausbrach.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.