„Sollte sich das noch mal genau überlegen“

Kurioser Fluchtversuch über das offene Meer gelingt beinahe - Mutmaßlicher Drogendealer verhaftet

+
Polizei stoppt Fluchtversuch mit Jet-Ski in Australien

Beinahe hätte der kuriose Fluchtversuch eines 57-Jährigen auf weitem Meer geklappt. Nur vier Kilometer fehlten dem Briten, ehe ihn die Polizei stoppte.

Cairns - Kurz vor dem Ziel hat die australische Polizei einen mutmaßlichen Drogenkriminellen gestoppt, der mit einem Jet-Ski übers offene Meer außer Landes wollte. Der 57 Jahre alte Brite wurde auf seinem Sportgerät knapp vor der Küste des Nachbarstaats Papua-Neuguinea festgenommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Nur vier Kilometer hätten ihm noch gefehlt. Vom nördlichsten Punkt Australiens bis Papua-Neuguinea sind es übers Wasser etwa 150 Kilometer.

Nach Angaben der Polizei war der mit Haftbefehl gesuchte Mann dabei beobachtet worden, wie er sich auf der Halbinsel Cape York mit dem Jet-Ski auf den Weg machte. Erst im Wattenmeer vor der Insel Saibai war die Flucht für ihn zu Ende. Polizeisprecher Jo Crooks sagte: „Jeder, der glaubt, Australien einfach so verlassen zu können, sollte sich das noch mal genau überlegen.“ Auf den Mann wartet nun ein Prozess.

Weitere Kuriositäten aus der Welt: Eigentlich wollte sich ein Ehepaar nur ein süßes Video der Tochter ansehen - doch dann fällt ihnen etwas Unheimliches daran auf. In China haben Ärzte hingegen etwas im Bauch eines Mädchens gefunden und waren sehr schockiert. In Kanada tauchte bei einem Polizeieinsatz plötzlich Batman auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.