April, April, die Schule brennt

Aprilscherz: Unbekannter verbreitet Nachricht über abgebrannte Schule

Sydney. Ein Aprilscherz hat am Dienstag zumindest den Eltern einer Oberschule in Sydney die Laune verdorben. Rund 1000 Eltern erhielten morgens eine SMS und E-Mail, in der es hieß, die Schule ihrer Kinder sei abgebrannt. Die Polizei sucht nun den Urheber, der Unterricht fand statt.

Australier sind für ihren manchmal durchaus deftigen Humor bekannt. Der funktioniert auch mit den neuen Medien. Die „Castle Hill High School” im Nordwesten von Sydney meldete per SMS und E-Mail, die Oberschule sei über Nacht von einem Feuer schwer beschädigt worden. Sie bleibe deswegen am Dienstag geschlossen. Ausgerechnet an dem Tag, an dem Prüfungen anstanden.

Was den Schülern zumindest einen freien Tag hätte einbringen können, löste unter Eltern, Lehrern und bei Vertretern des

Lesen Sie auch:

Merkel schwanger? Die besten Aprilscherze im Netz

Bildungsministeriums wenig Begeisterung aus. Sie reagierten sauer und geschockt auf den Streich, bei dem nicht nur eine Falschmeldung verbreitet, sondern auch das Computersystem der Schule gehackt wurde.

Abiturienten mussten trotzdem ran

Die Schule reagierte umgehend und schrieb auf ihrer Webseite, dass die Eltern die Textnachricht vom Morgen ignorieren sollten und die Schule nicht beschädigt sei. Auch die Halbjahresprüfungen, die für die Abschlussklasse an diesem Tag geplant waren, würden ganz normal stattfinden, hieß es dort. Auf die hatte der Scherzbold aber sogar Rücksicht genommen. In der SMS hieß es nach der Meldung, dass die Schule schwer beschädigt sei: „Schüler, die die Abiturprüfungen machen, müssen trotzdem zur Schule kommen, da die Schulhalle nicht abgebrannt ist.“

Die Anwohner konnten dem Scherz trotzdem nichts abgewinnen. „Viele meiner Freunde dachten, dass alles wahr sei“, sagte Karen Reus der Lokalzeitung „The Hills Shire Times“ am Dienstagmorgen. „Viele Schüler werden heute zu spät zur Schule kommen.“ Auch Bildungsminister Adrian Piccoli nahm den Aprilscherz à la „Hurra, die Schule brennt” krumm: „Aprilscherz hin oder her: Wenn es harmlose Witze sind okay, aber etwas wie das, das eine ungeheure Unterbrechung und eine ungeheure Menge an Angst bei hunderten von Eltern auslöst, ist kein Witz“, sagte er dem australischen Sender ABC. „Ich finde, es ist einfach dumm, so etwas zu machen.“

Auf den sozialen Netzwerken konnten die Leute dagegen mehr Humor in dem Streich sehen. So schrieb ein Nutzer: „Es tut mir leid, aber ich bin wegen des Streichs an der Castle Hill High School vor Lachen fast gestorben.“ Ob lustig oder nicht – für den Übeltäter wird der Streich höchstwahrscheinlich wenig angenehme Folgen haben. Die Schule hat bereits Konsequenzen angedroht, falls der Witzbold – wie zu vermuten ist – aus der Schulgemeinde stammt. Und auch die Polizei wurde eingeschaltet, weil das Computersystem der Schule gehackt wurde.

Ein Einzelfall ist der misslungene Aprilscherz jedoch nicht: Aprilscherze in Schulen sind auch in der Vergangenheit schon häufiger mal daneben gegangen. 2009 verfiel beispielsweise eine gesamte Schulklasse in Albanien in den Tiefschlaf, nachdem sie ihren Lehrer erschrecken wollten und Schlafmittel in mehrfacher Dosis genommen hatten. Der erschrockene Lehrer ließ daraufhin alle 20 Schüler ins Krankenhaus bringen. Glücklicherweise ging die Aktion glimpflich aus.

Und auch in Deutschland ging ein Scherz im gleichen Jahr kräftig daneben. Mitschüler hielten dort einen vermummten Jugendlichen, der eigentlich nur einen Kuchen von einem beliebten Lehrer „erpressen“ wollte, für einen vermeintlichen Amokläufer und riefen die Polizei. (yeu)

April, April! Die besten Scherze im Netz

April, April! Die besten Scherze im Netz

Aprilscherze
Am 1. April versteckt sich so manche Falschmeldung im Internet. Wir haben uns im Internet auf die Suche nach den originellsten Aprilscherzen gemacht. © dpa
Aprilscherze
Na, wie wäre eine morgendliche Dusche mit den Düften "Fresh Tomato" oder "Creme Cornichon"? Nivea hat auf seiner Facebook-Seite die neuen Produkte vorgestellt. April, April! © Facebook/Nivea
Aprilscherze
Nachwuchs im Kanzleramt? Die Frankfurter Rundschau spekuliert über eine Schwangerschaft von Angela Merkel. Aber auch das ist nur ein Aprilscherz. © dpa
Aprilscherze
11 Freunde will seine Onlineleser mit einer Meldung über die missglückte Anreise von Bayern-Fans zum Champions-League-Viertelfinale in Manchester reinlegen. Anhänger des Fanclubs "Weißwurstterroristen" wären versehentlich im US-amerikanischen Manchester gelandet, statt in England, würden aber mit Hilfe des FC Bayern noch rechtzeitig eingeflogen werden. © dpa
Aprilscherze
"Ritter Sport Mett": Mit dieser gewöhnungsbedürftigen neuen Sorte überrascht Schoko-Hersteller Ritter Sport seine Kunden auf der Facebook-Seite. © Facebook Ritter Sport Screenshot
Aprilscherze
rosenheim24.de scherzt über eine sensationelle Wende im Fall des im Inntal gesichteten Wolfs. Demnach handele es sich um einen Werwolf. © dpa
Aprilscherze
Auch der Schweizer Tagesanzeiger hat einen tierischen Aprilscherz auf Lager: Dort wird über die Einführung einer Katzensteuer berichtet: 50 Franken jährlich pro Stubentiger. © dpa
Aprilscherze
Bild.de schockt mit dieser Nachricht über Bundestrainer Löw: "Jogi holt Lothar Matthäus". © dpa
Aprilscherze
1 Euro pro Monat für den Berliner Flughafen? Der Radiosender Bayern 3 versucht es mit der Ankündigung eines Sondersolidaritätszuschlags für den BER. © dpa
Aprilscherze
Der Radiosender 95.5 Charivari nimmt seine Hörer mit der Meldung über eine neue Verkehrsregel in München aufs Korn. "Wechselweise dürfen nur LKW und PKW mit geraden bzw. ungeraden Endziffern im Nummernschild innerhalb des Mittleren Rings fahren." © dpa
Aprilscherze
Der Hessische Rundfunk sorgt mit dieser Schlagzeile für Stirnrunzeln: "Abwrackprämie für Fahrräder". 150 Euro bekommt man demnach für seinen alten Drahtesel. © dpa
Aprilscherze
Die britische Tagezeitung Mirror berichtet über die Züchtung sechsbeiniger Lämmer. © dpa
Aprilscherze
Google Maps überrascht die User seiner mobilen Version mit der Jagd auf Pokémon. Mit einem Klick auf die App kann man auf der ganzen Welt nach den Figuren suchen, sie einfangen und seinen eigenen Highscore aufstellen. © dpa
Aprilscherze
Selbstportraits verboten: Die englische Zeitung Metro verkündet ein geplantes Selfie-Verbot der britischen Regierung. © dpa
Aprilscherze
Auch über die Nachfolge des wegen Steuerhinterziehung verurteilten Oktoberfest-Wirts Sepp Krätz kursieren wilde Gerüchte zum 1. April. Der Münchner Nachtclub "Heart" meldet, künftig Krätz' Wiesn-Zelt "Hippodrom" zu übernehmen. Auf der Internetseite "wiesnkini.de" wird gemeldet, dass der scheidende Münchner Oberbürgermeister Christian Ude das Zelt künftig betreibt. © dpa
Aprilscherze
Markus Lanz wird auf der Twitter-Seite des ZDF zum neuen Traumschiff-Chefsteward ernannt. Sein Nachfolger soll auch schon feststehen: Jan Böhmermann. Auch das nur ein Aprilscherz. © dpa
Aprilscherze
Einmal den kleinen Prinz George für ein Foto auf dem Arm halten - diesen Traum können sich königstreue Neuseeländer bald erfüllen. Jedenfalls wenn sie dem Aprilscherz des Rabattanbieters Groupon glauben. © dpa
Aprilscherze
Wer auf die Internetseite des Bonusprogramms Payback klickt, wird ebenfalls in den April geschickt. Dort kann man keine Punkte mehr sammeln, sondern Striche. © Screenshot payback.de
Aprilscherze
T-Online machte Daniela Katzenberger zur neuen Tatort-Kommissarin in Ludwighafen. Aber, keine Sorge, Ulrike Folkerts bleibt uns erhalten - alles nur ein Aprilscherz. © dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.