Trotz Kritik der Opferfamilien

Australien: Neue Suche nach MH370 nur mit neuen Fakten

+
Ein Seeaufklärungsflugzeug auf der Suche nach dem verschollenen Flug MH370. Foto: Rob Griffith/Archiv

Melbourne (dpa) - Australiens Regierung will die Suche nach dem verschollenen Flug MH370 trotz Kritik der Opferfamilien nur wieder aufnehmen, wenn neue Fakten ans Tageslicht kommen.

"Wir brauchen glaubhafte neue Beweise, die zu einem bestimmten Ort führen, bevor wir ernsthaft zukünftige Suchaktionen in Betracht ziehen", sagte Verkehrsminister Darren Chester am Mittwoch in Melbourne.

Mit Gesamtkosten von 200 Millionen australischen Dollar (141 Millionen Euro), sei die Suche bereits die teuerste in der Luftfahrtgeschichte, fügte er hinzu. An der Suchaktion beteiligten sich Australien, Malaysia und China.

Fast drei Jahre nach ihrem Verschwinden war die Suche nach der Maschine von Malaysia Airlines am Dienstag eingestellt worden. An Bord der Boeing 777, die am 8. März 2014 auf dem Weg von Malaysia nach China von den Radarschirmen verschwand, waren 239 Menschen. Sie wird in einem 120 000 Quadratkilometer großen Meeresgebiet im Indischen Ozean vermutet. Angehörige kritisierten die Entscheidung.

Im vergangenen Monat hatte eine Analyse ein zusätzliches, 25 000 Quadratkilometer großes Gebiet ermittelt, in dem sich das Wrack befinden könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.