Zuvor seltsames Schauspiel mit Delfinen

Zwei Meter hoch in die Luft geschleudert: Surfer überlebt Hai-Attacke

+
An vielen australischen Stränden wird vor Haien gewarnt.

Sydney - Mit einer spektakulären Aktion hat sich ein Surfer in Australien vor einem Hai in Sicherheit bringen können. Kurz vor dem Angriff ist er Zeuge eines seltsamen Schauspiels mit Delfinen geworden.

Mit einem kräftigen Tritt hat sich ein Surfer an der Ostküste Australiens erfolgreich gegen eine Hai-Attacke gewehrt. Der 65-Jährige konnte sich mit einer blutenden Bisswunde am Fuß schwimmend retten. Ein junger Surfer brachte ihn schließlich an den Strand nahe Forster, etwa 300 Kilometer nördlich von Sydney, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Sanitäter hätten ihn versorgt und dann per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Der Mann sei in stabilem Zustand.

Der Surfer wurde von einem etwa zwei Meter langen weißen Hai angegriffen.

Der Angriff des etwa zwei Meter langen weißen Hais wird als dramatisch beschrieben. Der Sohn des 65 Jahre alten, erfahrenen Wellenreiters sagte der Zeitung The Daily Telegraph, sein Vater und dessen Freund seien kurz vor der Hai-Attacke zunächst von etwa zehn Delfinen umringt worden. Es habe den Anschein gehabt, als ob die Tiere die beiden Surfer aus dem Wasser hinausgeleiten wollten.

Surfer befreit sich mit einem heftigen Tritt

Kurz darauf sei der Hai aufgetaucht und habe sich mit voller Wucht auf das Surfboard des Mannes geworfen. Sein Vater sei zwei Meter hoch in die Luft geschleudert worden, erzählte der Sohn weiter. Mit einem kräftigen Biss zerteilte das Tier den Schilderungen zufolge schließlich das Surfbett und stürzte sich auf sein Opfer. Der Mann konnte sich mit einem heftigen Tritt befreien und davon schwimmen. Die Behörden schlossen den Strand bei Forster.

Erst am Dienstag war ein 73-Jähriger im australischen Queenscliff von einem Hai in den Arm gebissen worden. An der Küste vor Ballina etwa 500 Kilometer nördlich von Sydney sind vor zwei Wochen nach mehreren Hai-Attacken spezielle Netze gespannt worden, die die Tiere mit akustischen Signalen abschrecken sollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.