Skurriles Angebot

Ein Jahr Freibier gegen Lehrstelle für Sohn

Sydney - Ein Jahr Freibier gegen eine Lehrstelle: Mit diesem skurrilen Angebot wollte ein australischer Vater eine Ausbildung für seinen Sohn ergattern. Doch nun gibt es mächtig Ärger.

Für das kuriose Angebot hat der Vater herbe Kritik geerntet. Eine Lehrstelle ist dabei auch nicht rausgesprungen, wie Paul McVeigh am Mittwoch berichtete. Er hatte das Angebot per Kleinanzeige in seiner Zeitung „Mackay Daily Mercury“ gemacht. „Es ist irgendwie zum Albtraum geworden“, sagte er. „Mich haben jede Menge Leute angerufen, auch ausländische Brauereien, die uns sponsern wollten, aber einen Ausbildungsplatz gab es nicht.“

Zudem hagelte es Kritik. Das sei Bestechung, meinte ein Zeitungsleser in einer Zuschrift. „Andere Leute geben Berge von Geld für eine Uni-Ausbildung aus - ich fand, Freibier ist eine gute Investition“, meinte McVeigh. Sein 18-jähriger Sohn möchte Elektriker werden. Er ist bei seiner Mutter in Dänemark aufgewachsen, aber vor kurzem zu seinem Vater nach Australien gezogen. Er hat nach eigenen Angaben hunderte Bewerbungen verschickt, aber ohne Erfolg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.