Australier entging zufällig Flug MH370

Wayne Perske

Sydney. Profi-Golfer Wayne Perske (39) war auf den nach wie vor vermissten Flug MH370 gebucht. Nach einem Turnier in Malaysia sollte er in China spielen. Doch eine E-Mail brachte ihn dazu, umzubuchen. Statt des Unglücksflugzeugs nach Peking nahm er zur gleichen Zeit einen Flug nach Hause zu seiner Familie.

„Es war eine 50:50 Chance – als ob man eine Münze werfen würde“, sagte der Australier dem Radiosender 4BC. Der Vater zweier Kinder lebt im australischen Brisbane. Er war auf einer Golfveranstaltung in Kuala Lumpur. Doch aufgrund einer Lebensmittelvergiftung musste er das Turnier vorzeitig abbrechen.

Eigentlich hätte er am 8. März auf dem Flug MH370 weiter nach Peking fliegen sollen, doch dann erfuhr er per E-Mail, dass er erst eine Woche später für die nächste Veranstaltung in China eingeteilt worden war. Er buchte um. Perske war auf dem Weg nach Australien, als MH370 seinen letzten Flug antrat. „Ich wusste nicht, was passiert war, da ich ja zur gleichen Zeit auch in der Luft war“, sagte Perske. Erst als er ankam, hörte er vom Unglück.

Unterdessen will Australiens Premierminister Tony Abbott trotz der bislang vergeblichen Suche nach dem Passagierflugzeug der Malaysia Airlines nicht aufgeben. „Dies sind wir den Angehörigen schuldig“, sagte er gestern. Bei der Suche gebe es kein Zeitlimit, fügte er hinzu. An Bord der Boeing waren 239 Menschen. (yeu/dob)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.