Junger Australier bei Stierrennen aufgespießt

Pamplona - Am zweiten Tag der Stierrennen von Pamplona ist ein Australier von einem der Tiere aufgespießt worden. Sieben weitere Menschen wurden verletzt. Warum es der Stier auf den Australier abgesehen hatte:

Ein 24-jähriger Australier ist am Freitag bei der Stierhatz in Pamplona schwer verletzt worden. Der junge Mann wurde nach Krankenhausangaben am rechten Oberschenkel aufgespießt und musste operiert werden. Sein Leben sei nicht in Gefahr. Auch ein 21-jähriger Amerikaner wurde durch einen Hornstoß am Bein verletzt. Insgesamt wurden acht Läufer verletzt. Die meisten erlitten Prellungen in Brust und Gesicht.

Lesen Sie dazu auch:

Vier Verletzte beim ersten Stierlauf

Spanische Hatz: Die Stiere sind wieder los

Es war der zweite Tag des traditionellen Stiertreibens in der nordspanischen Stadt. Die zwölf Stiere, die ins Rennen geschickt wurden, gelten als besonders schnell und neigen dazu, Menschen auf die Hörner zu nehmen. Der 555 Kilogramm schwere rotbraune Bulle, der den Australier verletzte, war bei der Hatz zurückgeblieben und als letzter in die Arena am Ende der 825 Meter langen Strecke gegangen. Dort wurde er von dem Australier mehrfach provoziert. Als der junge Mann ausrutschte, stieß der Stier zu. Er durchbohrte mit einem seiner Hörner ein Bein des 24-Jährigen und traf eine Vene, wie es in einer Presseerklärung des San-Fermin-Festivals hieß. Er wurde wie die anderen Verletzten in ein Krankenhaus eingeliefert.  

Pamplona - Wilde Stierhatz durch die Altstadt

Ein 23-jähriger Italiener, dessen Freund zu den Verletzten gehörte, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, sagte nach seiner ersten Stierhatz-Erfahrung: “Wir wussten, dass es gefährlich ist, aber nicht so sehr“. Für den jungen Römer und seine Freunde, die das Spektakel erstmals miterlebten, ist der Spaß vorbei. “Wir reisen übermorgen ab und werden nächstes Jahr bestimmt nicht zurückkehren. Einmal im Leben reicht!“

Die morgendliche Stierhatz dauerte drei Minuten und zehn Sekunden. Hunderte Männer, die “mozos“, rennen auf der 825 Meter langen Strecke vor den Tieren her.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.