Erst entführt, dann umgebracht

Australier wegen Hells-Angels-Mordes in Thailand zu Tode verurteilt

Pattaya - Wegen der Ermordung eines ehemaligen Mitglieds der Rockergruppe Hells Angels ist ein Australier in Thailand zum Tode verurteilt worden.

Ein Gericht in der Stadt Pattaya sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der 28-Jährige als Anführer einer Bande einen ehemaligen Geschäftspartner im November 2015 zunächst entführt und dann umgebracht habe.

Die beiden Australier hatten nach einem Bericht der Lokalzeitung Pattaya Mail früher zusammen einen Box-Club in Sydney betrieben, bevor sie nach Pattaya zogen. In dem Urlaubsort - etwa 150 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bangkok - sind auch viele Ausländer zuhause, darunter auch mehrere Tausend Deutsche. In Thailand gilt nach wie vor die Todesstrafe. Seit August 2009 wurde aber kein Todesurteil mehr vollstreckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.