Jahrelanger Rechtsstreit

Australier zieht für Schaf vors Oberste Gericht

+
Das Schaf Baa, das im Garten und in der Garage von Vu Hoan Ho im australischen Dandenong lebt.

Sydney - Im jahrelangen Rechtsstreit um sein geliebtes Hausschaf Baa, will ein Australier nach zahlreichen Niederlagen nun sogar vor den Obersten Gerichtshof ziehen.

Seit zwölf Jahren lebt Schaf Baa im Garten des Mechanikers Vu Huan Ho in Dandenong im Bundesstaat Victoria. Allerdings verbietet die Stadtverwaltung die Viehhaltung auf kleinen Flächen. Ho zog vor Gericht, verlor aber in jeder Instanz. Baa sei ein Haus- und kein Nutztier, lautet sein Argument. Nun wolle er für Baa vors Oberste Gericht ziehen, sagte der mittlerweile arbeitslose Ho am Montag. Der Rechtsstreit kostete ihn bislang umgerechnet 140 000 Euro. In den nächsten Monaten soll das Gericht in der Hauptstadt Canberra entscheiden, ob es zu einer Verhandlung kommt.

dpa

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.