Fahndungserfolg nach 20 Jahren

Australische Polizei fasst mutmaßlichen Frauenmörder

Perth - Nach 20 Jahren intensiver Ermittlungen hat die australische Polizei nun einen mutmaßlichen Frauenmörder gefasst. Ihm werden mindestens zwei Morde und mehrere Übergriffe vorgeworfen.

Nach 20 Jahren hat eines der aufwändigsten Ermittlungsverfahren in der australischen Geschichte zur Festnahme eines mutmaßlichen Frauenmörders geführt. Der 48-Jährige sei am Donnerstag in seinem Haus in der westaustralischen Stadt Perth festgenommen und am Freitag offiziell wegen Mordes an zwei Frauen in den Jahren 1996 und 1997 beschuldigt worden, teilte die Polizei mit. Der Mann stehe zudem im Verdacht, noch eine dritte Frau umgebracht zu haben.

Die Mordfälle hatten vor zwei Jahrzehnten den Westen Australiens erschüttert. Drei Frauen waren verschwunden, nachdem sie nachts in einem gehobenen Stadtteil von Perth ausgegangen waren. Die Leichen von zwei der Frauen wurden später im Buschland gefunden, die dritte blieb spurlos verschwunden. Die Justiz legt dem Beschuldigten zudem noch Angriffe auf zwei weitere Frauen zur Last.

"Hunderte von Polizisten haben in den letzten 20 Jahren an diesem Fall gearbeitet", sagte der Polizeichef des Bundesstaats Westaustralien, Karl O'Callaghan. Es habe sich um die "größten und komplexesten Ermittlungen" in der Geschichte des Bundesstaats gehandelt. Die Polizei sei tausenden Spuren nachgegangen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.