Aus dem ersten Weltkrieg

Mysteriöser Fund: Verschollenes U-Boot nach mehr als 100 Jahren gefunden

Das U-Boot "AE1" war einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
1 von 5
Das U-Boot "AE1" war einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden.
Das Handout der Royal Australian Navy zeigt eine von einer Unterwasserdrohne erstellte mehrfache Echoaufnahme des australische U-Bootes AE1. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
2 von 5
Das Handout der Royal Australian Navy zeigt eine von einer Unterwasserdrohne erstellte mehrfache Echoaufnahme des australische U-Bootes AE1. 
Mit dieser Unterwasserdrohne wurde das australische U-Boot AE1 gefunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
3 von 5
Mit dieser Unterwasserdrohne wurde das australische U-Boot AE1 gefunden.
Das Unterseeboot wurde 103 Jahre nach seinem Untergang vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
4 von 5
Das Unterseeboot wurde 103 Jahre nach seinem Untergang vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden. 
Das Wrack wurde nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" nahe den Duke-of-York-Inseln geortet. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
5 von 5
Das Wrack wurde nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" nahe den Duke-of-York-Inseln geortet. 

Es ist eine Sensation: Ein seit über 100 Jahren verschollenes australisches U-Boot ist vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden worden. Die australische Marine reagiert erleichtert, doch ein Rätsel muss noch geklärt werden.

Canberra - Das Wrack sei nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" in der Nähe der Duke-of-York-Inseln geortet worden. In der Vergangenheit habe es schon zwölf erfolglose Suchaktionen gegeben, hieß es. "Das älteste Rätsel der australischen Marine ist gelöst", sagte Verteidigungsministerien Marise Payne an diesem Donnerstag.

U-Boot "AE1" war einfach verschwunden

Den Angaben zufolge war das U-Boot "AE1" einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Es war Teil einer Mission zur Eroberung deutscher Kolonien in Papua-Neuguinea und im Südpazifik. Dem australischen Verteidigungsministeriums zufolge soll nun ermittelt werden, warum das U-Boot unterging. Der Fundort soll als Kriegsgrab erhalten werden. Seine genaue Lage werde aber geheimgehalten, um das U-Boot vor Plünderern zu schützen.

Im September hatte ein gruseliger Fund vor der belgischen Küste für Aufsehen gesorgt, wie tz.de* berichtet.

Lesen Sie hier bei tz*: 75 Jahre unter Wasser - Taucher entdecken deutsches U-Boot aus zweitem Weltkrieg

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Mindestens zehn Autos sind auf der A81 Höhe der Ausfahrt Ahorn zusammengeprallt. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. …
Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.