Auto bricht durch Eis und stürzt in Baikalsee

Moskau - Die Abkürzung ist gefährlich: Mit dem Auto überqueren viele Russen im Winter den zugefrorenen Baikalsee in Sibirien. Doch stellenweise ist das Eis dünn. Nun brach ein voll besetztes Fahrzeug ein.

 Eine Überquerung des zugefrorenen Baikalsees mit dem Auto hat drei Russen in Sibirien das Leben gekostet. Weil das Eis zu dünn war, brach der Wagen ein. Lediglich eine 37-jährige Frau und ein achtjähriges Kind wurden aus den eisigen Fluten gerettet, wie das Zivilschutzministerium des Gebiets Irkutsk am Montag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Nun suchen Taucher unter dem Eis nach dem versunkenen Fahrzeug. Im Winter sind zugelassene Fahrwege quer über den tiefsten Süßwassersee der Welt beliebte Abkürzungen: Der bis zu 82 Kilometer breite Baikalsee hat eine Küstenlänge von mehr als 2000 Kilometern.

Die offiziellen Strecken über den See werden erst ab einer Eisdicke von mindestens 70 Zentimetern freigegeben. Spalten und Packeis machen die Fahrt jenseits dieser Routen äußerst gefährlich.

Im tiefen sibirischen Winter fallen die Temperaturen auf weit unter minus 20 Grad. Dennoch ist das Eis vor allem in Ufernähe etwa wegen warmer Quellen stellenweise zu dünn, um Autos oder gar Lastwagen zu tragen. Vor allem ortsunkundige und abenteuerlustige Fahrer unterschätzen die Gefahr.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.