Ausweichmanöver auf Kreuzung

Sechs teils schwer Verletzte: Auto rast U-Bahn-Treppe hinab

+
Die Polizei habe keine Hinweise auf den Einfluss von Betäubungsmitteln beim Fahrer.

Ein Ausweichmanöver auf einer Kreuzung in Berlin endete für einen jungen Autofahrer auf dem Bahnsteig einer U-Bahn-Station

Berlin - Bei dem Unfall wurden sechs Menschen teils schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Danach wich der 19-jährige Fahrer eines Renault-Clio am Freitagabend auf der Kreuzung Brunnenstraße - Bernauer Straße nach einem Zusammenstoß mit einer Fahrradfahrerin aus und raste die Treppe zur U-Bahn-Station Bernauer Straße hinab. 

Ein Ausweichmanöver auf einer Kreuzung in Berlin endete für einen jungen Autofahrer auf dem Bahnsteig einer U-Bahn-Station.

Die Polizei habe keine Hinweise auf den Einfluss von Betäubungsmitteln beim Fahrer, sagte ein Sprecher am Samstag. Der Fahrer habe beim Ausweichmanöver die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er und sein 20-jähriger Beifahrer wurden schwer verletzt - ebenso wie die 21-jährige Radfahrerin und ein 28-jähriger Passant, der am Eingang zum U-Bahnhof stand. Auf dem Bahnsteig wurden ein Mann und eine Frau leicht verletzt. Die Feuerwehr zog den Kleinwagen vom Bahnsteig. 

Der Verkehr der Berliner Verkehrsbetriebe war für rund fünf Stunden gestört, und auch die Kreuzung blieb solange gesperrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.