Horror-Unfall

Auto rast in Tankstelle - Rentner in Lebensgefahr

+
An der Unfallstelle sah es schlimm aus.

Mönchengladbach - An einer Tankstelle in Mönchengladbach war am Sonntagvormittag ein Peugeot gegen eine Zapfsäule gerast und hat dabei einen Rentner lebensgefährlich verletzt.

Den Polizisten, die an die Unfallstelle im Stadtteil Rheindalen kamen, bot sich ein schreckliches Bild. Überall lagen Trümmer, die Zapfsäule war aus ihrer Verankerung gerissen, ein 77-Jähriger lag schwerst verletzt am Boden. Der Peugeot, der laut den Ermittlern "mit hoher Geschwindigkeit" gefahren war, hatte zudem zwei Autos gerammt, die auf dem Gelände standen.

Der Rentner kam nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Wagens war nach dem verheerenden Crash zu Fuß in Richtung Stadtmitte geflüchtet, wo ihn die Beamten aufspürten. Weil nicht klar war, ob er selbst am Lenkrad gesessen war, wurde nicht nur dem 27-Jährigen eine Blutprobe entnommen, sondern auch dem 46 Jahre alten Halter des Wagens, schreibt das Blatt.

hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.