Autobahn bei Kaiserslautern nach Bombendrohung gesperrt

+
Die Polizei sperrte vorübergehend die Autobahn A6 bei Kaiserslautern wegen einer Bombendrohung. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Kaiserslautern (dpa) - Wegen einer Bombendrohung ist am Morgen die Autobahn bei Kaiserslautern vorübergehend gesperrt worden. Ein 61 Jahre alter Mann hatte behauptet, in seinem Wagen eine Bombe zu haben und war auf die A6 geflüchtet.

Nach einer wilden Verfolgungsjagd wurde er nach Angaben der Polizei gestoppt. In seinem Wagen fanden die Ermittler jedoch keinen Sprengstoff.

Der 61-Jährige war vor einer Liegenschaft der US-Streitkräfte vorgefahren und hatte dort dem Sicherheitspersonal von einer Bombe in seinem Wagen berichtet. Als er kontrolliert werden sollte, flüchtete er auf die Autobahn. Bei dem anschließenden Großeinsatz waren deutsche Polizei und amerikanische Militärpolizei beteiligt. Eine Polizeistreife fuhr beim Versuch, das Fluchtfahrzeug zu stoppen, ihren Dienstwagen zu Schrott. Verletzt wurde jedoch niemand. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Der Mann sei möglicherweise geistig verwirrt, teilte die Polizei mit. Er kam nach seiner Festnahme in eine psychiatrische Klinik.

Polizeieinsatz

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.