Auf Autobahnbaustellen wird zu wenig gearbeitet

+
Bauarbeiter an der Autobahn auf der Reichenbachtalbücke bei Geraberg.

Berlin - Viele Autofahrer vermuten es: Auf deutschen Autobahnbaustellen geht es nicht voran. Jetzt ist offiziell, dass auf deutschen Autobahnbaustellen durchschnittlich nur 55 Stunden pro Woche gearbeitet wird.

Auch während der Sommerzeit wird auf den Autobahnbaustellen die meiste Zeit nicht gearbeitet. Auf den Baustellen werde durchschnittlich nur ein Drittel der Wochenzeit für Arbeiten genutzt, berichtete die “Bild“-Zeitung vorab und berief sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP.

Demnach beträgt die wöchentliche Arbeitszeit auf Autobahnbaustellen im Durchschnitt 55 Stunden. Der FDP-Verkehrsexperte Patrick Döring sprach von einem Skandal und forderte die zuständigen Minister in den Bundesländern auf, die Arbeitszeiten auf den Baustellen deutlich auszuweiten. “Bei den Baustellen muss die Tageshelligkeit voll ausgenutzt werden. An heiklen Stellen muss es auch Nachtarbeit geben“, forderte Döring.

Insgesamt gibt es laut Bundesregierung in diesem Sommer 171 Baustellen mit einer Gesamtbauzeit von 25.800 Stunden, wie die “Bild“ weiter berichtet. Seit März 2008 wird auf den Baustellen teilweise auch samstags gearbeitet.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.