Fiese Masche

Autodieb gibt sich als Pannenhelfer aus

Bremen - In Bremen hat ein Passant einem Autofahrer bei der Behebung einer Panne geholfen. Doch die noble Geste war nur vorgetäuscht, denn in Wirklichkeit hatte es der Mann faustdick hinter den Ohren.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, blieb der 20-jährige Fahrer am Vorabend mit seinem Auto liegen. Ein Passant habe daraufhin seine Hilfe angeboten, seinen Rucksack beiseite gelegt und zunächst versucht, den Wagen anzuschieben.

Als dies nicht gelungen sei, hätten beide die Positionen gewechselt, woraufhin der Motor angesprungen sei, teilte die Polizei weiter mit. Der Pannenhelfer habe daraufhin einen Gang eingelegt und sei davongerast. In diesem Moment kam demnach die Mutter des Fahrers hinzu, die den Wagen eigentlich abschleppen wollte. Die 46-Jährige habe umgehend die Verfolgung aufgenommen, den Dieb aber dann aus den Augen verloren.

Die Einsatzkräfte der Bremer Polizei schauten sich den Angaben zufolge in der Zwischenzeit den vergessenen Rucksack des Autodiebs an. Diesen konnten sie demnach einem 36 Jahre alten Ladendieb aus Niedersachsen zuordnen, der erst wenige Stunden zuvor bei einem Diebstahl erwischt worden war. Nach dem Auto und dem Dieb werde gefahndet, erklärte die Polizei.

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.