Elf Kilo Schwarzpulver hatte er auch dabei

Autofahrer mit Kanone an Bord gestoppt

+
Als französische Artillerie aus der Zeit der Völkerschlacht verkleidet, feuern Darsteller im Rahmen der Nachstellung der Schlacht bei Wartenburg eine Kanone auf dem Gefechtsfeld ab.

Hermsdorf - Mit einer Kanone und elf Kilogramm Schwarzpulver an Bord ist ein Autofahrer von der Thüringer Autobahnpolizei angehalten worden. Der Mann plante jedoch kein Attentat.

Der Historienfan sei auf dem Weg nach Leipzig gewesen, wo am Sonntag die Völkerschlacht des Jahres 1813 nachgestellt wird. Wie ein Polizeisprecher am Freitag in Hermsdorf mitteilte, hätte der Mann nur ein Kilo Schwarzpulver transportieren dürfen. Deswegen werde nun wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt. Zudem wurde das Schwarzpulver beschlagnahmt.

Der Mann war den Polizisten bei groß angelegten Kontrollen auf den Autobahnen 4 und 38 ins Netz gegangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.