Händler fährt Ferrari zu Schrott

+
Dieser Ferrari sollte eigentlich nach Hamburg gebracht werden.

Elfershausen - Eigentlich sollte er einen Ferrari nur von Italien nach Hamburg überführen. Doch der Autohändler verlor die Kontrolle. Jetzt ist der Neuwagen reif für den Schrottplatz.

Auf einer Überführungsfahrt von Italien nach Hamburg hat ein Autohändler in Bayern einen 150 000 Euro teuren Ferrari geschrottet. Der Mann kam am Freitag auf der Autobahn 7 in Unterfranken bei Elfershausen auf regennasser Fahrbahn bei Tempo 130 von der Straße ab, raste über eine Wiese sowie eine drei Meter hohe Böschung und hob ab. Der italienische Sportwagen blieb schließlich im Dickicht hängen. Der 26 Jahre alte Fahrer konnte nach Angaben der Polizei unverletzt aus dem Wrack aussteigen, der 510 PS starke Flitzer war allerdings nur noch ein Fall für den Schrotthändler.

Die lustigsten Schilder der Welt

Die lustigsten Schilder der Welt

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.