In Park verschwunden

Autor Hamed Abdel-Samad wieder aufgetaucht

+
Hamed Abdel-Samad.

Kairo  - Der in Kairo verschwundene deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel-Samad ist wieder aufgetaucht. Das meldete das ägyptische Nachrichtenportal „youm7“ am Dienstagabend.

Die Seite stützt sich bei ihrem Bericht auf Angaben der Familie des Publizisten. Abdel-Samad werde derzeit von der Polizei zu seinem Verschwinden befragt. Die Zeitung „Die Welt“ hatte zuvor den Bruder Mahmud Abdel-Samad mit den Worten zitiert: „Er ist am Leben, und es geht ihm gut.“ Der Autor war am vergangenen Sonntag vor einem Park in Kairo verschwunden. Zuvor hatte er per Telefon berichtet, er fühle sich verfolgt.

Da Abdel-Samad vor einigen Monaten wegen seiner kritischen Äußerungen zum politischen Islam von ägyptischen Islamisten Morddrohungen erhalten hatte,war befürchtet worden, er könne von Extremisten verschleppt worden sein. Die Polizei ging von einem Entführungsfall aus. Der Bruder des Autors hatte in einer Fernsehsendung jedoch später gesagt, es sei auch möglich, dass ein Streit mit Geschäftspartnern hinter dem Verschwinden von Abdel-Samad stecke.

Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtete unter Berufung auf einen Aktivisten, Abdel-Samad wolle in Kürze selbst über die Hintergründe seines Verschwindens berichten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.