Blöd gelaufen...

Autoschrauber demoliert frisch repariertes Fahrzeug - „Vertuschungs-Plan“ geht voll daneben

Nach der Probefahrt in Warstein war dieser VW Passat am Sonntagabend nur noch Schrott.
+
Nach der Probefahrt in Warstein war dieser VW Passat am Sonntagabend nur noch Schrott.

Ein Autoschrauber hat mit dem nicht angemeldeten Auto eines Kunden auf offener Straße einen heftigen Unfall gebaut. Der führerscheinlose Mann versuchte erfolglos, den Crash zu vertuschen.

Warstein - Zwischen einem Autoschrauber und seinem Kunden war nach Abschluss der Arbeiten „eine kleine Probefahrt auf einem Hof“ abgesprochen. Doch weit gefehlt. Der Schrauber „zersägte“ das frisch reparierte Auto auf öffentlicher Straße in Warstein bei Soest (NRW), wie soester-anzeiger.de* berichtet. Der VW Passat war danach reif für den Schrottplatz.

Der Autoschrauber - der zu allem Überfluss nicht im Besitz eines Führerscheins ist - hätte seine liebe Not gehabt, der Polizei zu erklären, wie es mit einem nicht angemeldeten Fahrzeug überhaupt zu dem Crash kommen konnte. Deshalb schmiedete er einen Plan, den Unfall zu vertuschen. Der Vertuschungsversuch, der schon in vollem Gange war*, ging allerdings voll daneben. - *soester-anzeiger.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.