Baby-Drama von Berlin: Mutter gesteht

+
Das Haus, in dem das furchtbare Verbrechen geschah.

Berlin - Das Berliner Drama um das aus einem Fenster geworfene Neugeborene ist aufgeklärt. Die 40-jährige Mutter gestand die Tat.

Baby aus dem fünften Stock geworfen

Die Mutter des toten Neugeborenen in Berlin-Charlottenburg hat gestanden, ihr Baby aus dem 5. Stock geworfen zu haben. Der nur wenige Stunden alte Junge kam durch den Sturz ums Leben, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die 40-Jährige sollte noch am Montag vor einen Haftrichter kommen. Ihr 44 Jahre alter Lebensgefährte und ihre 15-jährige Tochter kamen wieder auf freien Fuß.

Polizeiangaben zufolge hatte die Frau das Kind am Samstagabend in ihrer Wohnung geboren und ihn dann noch lebend aus dem Fenster geworfen. Am Sonntagmorgen entdeckte ein Anwohner das Kind etwa zehn Stunden nach der Geburt leblos im Hof.

Blutspuren führten in die Wohnung, die dann von einem Spezialeinsatzkommando gestürmt wurde. Die Gründe für die Tat waren zunächst noch nicht vollständig geklärt. Der Lebensgefährte der Frau ist der Polizei als Gewalttäter bekannt.

Gerüchte, wonach Drogen eine Rolle gespielt haben könnten, wies die Polizei am Montag als falsch zurück. Medienberichten zufolge hatte die Frau vor zwei Jahren ein Kind geboren und es zur Adoption freigegeben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.