So heißt es jetzt

Baby lebendig begraben - nur ein Zufall rettete es

Shamsundarpur - Für ein Mädchen bedeutet sein Geschlecht in Indien nach wie vor nicht selten schon vor seiner Geburt das Todesurteil. Dem entkam jetzt ein Baby mit viel Glück.

Durch Zufall ist in Indien ein neugeborenes Mädchen gerettet worden, das bei lebendigem Leibe begraben worden war. Ein Passant entdeckte das wenige Stunden alte Baby in einer Sandgrube auf einem Feld, wie die Behörden im Bezirk Jajpur in dem armen östlichen Bundesstaat Odisha am Montag mitteilten.

Der Retter des Mädchens war am Wochenende an einem Feld vorbei gekommen. Dort bemerkte er nach Angaben der Polizei, das der Fuß eines Neugeborenen aus dem Sand herausragte. Das Baby wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo es nun unter Beobachtung steht.

Das 2,5 Kilogramm schwere Baby sei wohlauf, erklärten die Ärzte. Sie vermuteten, dass das Kind bei seinem Fund nicht älter als sechs Stunden alt war. Es habe noch eine intakte Nabelschnur gehabt und seine Haut sei mit Käseschmiere bedeckt gewesen, sagte ein Vertreter der Gesundheitsbehörden von Jajpur.

Das Personal im Krankenhaus gab dem Mädchen den symbolträchtigen Namen Dharitri, was auf Sanskrit „Erde“ bedeutet. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus sollen sich die Sozialbehörden des Kindes annehmen. Die Polizei vermutet, dass das Mädchen wegen seines Geschlechts umgebracht werden sollte oder weil es ein uneheliches Kind ist.

In Indien gelten Söhne bis heute als Ernährer der Familie, während Töchter wegen der hohen Mitgift bei ihrer Heirat eine finanzielle Last bedeuten. Anfang März hatte die Polizei in einem Abwasserkanal im westindischen Bundesstaat Maharashtra 19 abgetriebene weibliche Föten entdeckt.

Laut der letzten offiziellen Volkszählung von 2011 kommen in Indien 940 Mädchen und Frauen auf tausend Jungen und Männer. Obwohl Tests zur pränatalen Geschlechtsbestimmung verboten sind, werden sie vor allem in den ländlichen Gebieten bis heute häufig vorgenommen. Laut einer Studie, welche die britische Medizin-Zeitschrift "The Lancet" 2011 veröffentlichte, wurden in den vergangenen drei Jahrzehnten in Indien bis zu zwölf Millionen Mädchen gezielt abgetrieben.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.