Baby in der Mikrowelle getötet? Mutter angeklagt

Sacramento - Wegen der Tötung ihres Babys in der Mikrowelle droht einer Mutter in Kalifornien die Todesstrafe. Die 29-Jährige wurde am Donnerstag (Ortszeit) in Sacramento einem Richter vorgeführt.

Das berichtete die Zeitung “Sacramento Bee“. Die Staatsanwaltschaft erklärte, die Mutter habe ihr Kind absichtlich getötet und zudem gequält. Damit könnte gegen sie bei einem Schuldspruch die Todesstrafe oder lebenslange Haft ohne Aussicht auf Bewährung verhängt werden.

Das sechs Wochen alte Mädchen wurde am 17. März tot in der Wohnung der Familie in Sacramento gefunden. Es erlitt nach Behördenangaben schwere Brandverletzungen, die sich zunächst nicht erklären ließen, weil Haare und Schlafanzug des Kindes keine Brandspuren aufwiesen. Am Dienstag wurde die Mutter schließlich festgenommen. Sie äußerte sich vor Gericht nicht zu den Anschuldigungen. Im Verhör hatte sie erklärt, sie leide möglicherweise unter einen gespaltenen Persönlichkeit. Ein Motiv konnten die Ermittler nicht feststellen.

Die 29-Jährige hat noch drei weitere Kinder, die alle jünger als sieben Jahre sind. Sie leben seit dem Tod ihrer Schwester bei Verwandten.

dapd 

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.