Baby überlebt Sturz aus 9. Stock

Lissabon - Von mehr als nur einem Schutzengel muss dieses 22 Monate alte Baby in Portugal beschützt worden sein. Wie durch ein Wunder überlebte es einen Sturz aus dem neunten Stock.

„Da hat Gott nachgeholfen“, sagte Feuerwehrchef António Fonseca. Dank eines Windstoßes sei der kleine Junge nicht auf einem Betonboden, sondern auf einem kleinen Sandhaufen gelandet, erklärte Fonseca in verschiedenen Medien. Der Fernsehsender TVI sprach von einem „Wunder“. Der Unfall geschah am Sonntag in der 18 000-Einwohner-Gemeinde Peso da Régua 80 Kilometer östlich von Porto, wie Medien am Montag berichteten.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Nach Angaben der behandelnden Ärzte erlitt das Kind ein Schädel-Hirn-Trauma sowie Beinbrüche. Es bestehe aber kein Anlass zu größerer Sorge, der Zustand des Babys sei stabil, hieß es. Der Unfall geschah den Angaben der Feuerwehr zufolge, als der kleine Junge im Wäscheraum der Wohnung hinter dem Familienhund her gekrabbelt und dabei aus einem niedrigen Belüftungsfenster fast 30 Meter in die Tiefe gestürzt sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.