Baby vergewaltigt und getötet

Bielefeld - Neue, grauenhafte Details zum gewaltsamen Tod des Babys Amy-Marie in Herford vor sieben Monaten sind am Montag bekanntgeworden.

Das damals vier Monate alte Mädchen ist vor seinem Tod anal vergewaltigt worden. Zudem wies die Leiche schwere Schlagverletzungen im Oberbauch und am Kopf auf, sagte die Rechtsmedizinerin Karin Varchim-Schultheiß am Montag vor dem Landgericht Bielefeld. Dort muss sich seit Mitte August der 25 Jahre alte Ex-Freund von Amys Mutter wegen Mordes verantworten. Er hatte in Amys Todesnacht Ende Februar auf das Kind aufgepasst.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Die 22-jährige Mutter schilderte vor Gericht den Angeklagten als ihre große Liebe. Er habe sich um die Kleine rührend gekümmert, obwohl er nicht der Vater ist. Der Mann sei nie aggressiv gewesen und habe auch keine ungewöhnlichen Sex-Wünsche geäußert. Unterdessen verschob der Angeklagte seine für diesen Montag angekündigte Erklärung. Sie soll nun am kommenden Donnerstag folgen. Dann soll auch ein Mithäftling gehört werden. Der behauptet, der junge Mann habe im Gefängnis “ungeniert“ erzählt, das Baby getötet zu haben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.